X
Umwelt

Umweltrisiken? Neue Gefahren- und Haftungspotenziale beachten!

Das Bewusstsein für den Schutz von Umwelt und Klima ist innerhalb der vergangenen Jahre deutlich gestiegen. Entsprechend negativ fällt daher auch immer die Reaktion der Öffentlichkeit aus, wenn sich beispielsweise durch Brände, Explosionen oder Tankerhavarien Umweltkatastrophen ereignen. Schließlich verursachen jene Vorfälle Schäden, die für die Natur – und damit nicht selten auch für uns Menschen – oftmals sowohl gravierend als auch langfristig sind. Ereignisse infolge von Umweltrisiken können für Unternehmen daher neben finanziellen Einbußen, etwa durch Betriebsunterbrechungen oder auch Schadenersatz- und Strafzahlungen, insbesondere ernstzunehmende Imageschäden zur Folge haben. Gerade dies kann jedoch zur erheblichen Gefährdung werden, ist doch der gute Ruf für die meisten Unternehmen ein ganz wesentlicher Aspekt ihrer Geschäftstätigkeit.

 

Es kann jeden treffen

Viele gehen noch immer fälschlicherweise davon aus, dass Umweltrisiken nur die klassische, „verschmutzende“ Industrie, wie etwa die Chemie- und Schwerindustrie, betreffen. Zwar ist es tatsächlich so, dass es gerade in diesen Bereichen verstärkt zu Umweltschäden kommt, doch bedingt durch mehr als 17.000 unterschiedliche Regularien hinsichtlich der Verschmutzung beziehungsweise Kontamination von Luft, Wasser und Boden sind heute Firmen der unterschiedlichsten Branchen mit dieser komplexen Risikoart konfrontiert. Dies gilt beispielsweise sowohl für Unternehmen, die Immobilien besitzen, betreiben beziehungsweise kaufen und verkaufen, als auch für Firmen, die in einem biologisch vielfältigen Umfeld agieren, etwa in der Nähe eines Naturschutzgebiets, oder auch für jene, die Industriebrachen sanieren. Risikopotenziale können sich zudem für Unternehmen ergeben, die potenziell gefährliche Substanzen verwenden, lagern, transportieren oder produzieren, die Verunreinigungen verursachen können. Die Bandbreite der Firmen, die Umweltrisiken ausgesetzt sind, ist also groß.

 

Immenses Schadenpotenzial

Ein Blick auf die vergangenen Jahre reicht aus, um deutlich zu machen, in welcher Vielfalt und gerade auch in welcher Vielzahl Umweltrisiken in der Praxis auftreten können. Rund um den Globus kommt es dabei auch immer wieder zu teils spektakulären Umweltschäden, so zum Beispiel im Januar 2022, als im Südpazifik-Staat Tonga der Vulkan Hunga Tonga-Hunga Ha’apai ausbrach. Der Ausbruch verursachte mitunter mehrere schwere Flutwellen, was wieder wiederum dazu führte, dass beim Entladen eines Tankers an einer Raffinerie in Peru rund 6.000 Barrel Rohöl austraten. Die Folge: Nach Angaben des peruanischen Umweltministeriums wurden dadurch 174 Hektar Meer, Strände und Naturreservate verschmutzt, was in etwa der Fläche von rund 270 Fußballfeldern entspricht. Eine Mitverantwortung für diese zusätzliche Naturkatastrophe liegt aus Sicht der peruanischen Regierung auch beim Raffineriebetreiber, da das ursächliche Öl aus dessen Pipelines ausgetreten ist. Die lokale Gefährdungshaftung beruft sich in diesem Zusammenhang darauf, dass „derjenige, der ein riskantes Gut befördert oder eine riskante Tätigkeit ausübt und einem anderen einen Schaden zufügt, verpflichtet ist, diesen zu ersetzen“. Bei einem angestrebten Schadenersatz von 4,3 Milliarden Euro wären die finanziellen Auswirkungen im Haftungsfall entsprechend enorm.

 

Abgesichert – oder doch nicht?

Schäden wie dieser zeigen, wie groß das Gefahren- und Haftungspotenzial von Umweltrisiken tatsächlich ist beziehungsweise sein kann. Die Risikoart ist nicht zu unterschätzen, doch deren Handhabung gestaltet sich häufig (noch) problematisch: Unternehmen nehmen fälschlicherweise oftmals an, durch ihre allgemeine Haftpflichtversicherung gegen Umweltrisiken abgesichert zu sein – das ist allerdings weit gefehlt. Denn verfügen sie nicht über eine spezifische Umweltdeckung, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sie im Schadensfall auf keinen beziehungsweise keinen adäquaten Versicherungsschutz zurückgreifen können und dadurch alleine für die teils immensen Kosten aufkommen müssen, die im Ernstfall auf sie zukommen können. Insbesondere bei internationalen Unternehmen wird zudem die Analyse von Umweltrisiken vielfach noch vernachlässigt – auch hier bieten entsprechende Haftpflichtprogramme dann keinen vollumfassenden Versicherungsschutz.

 

 

 

Diese Inhalte dienen ausschliesslich der allgemeinen Information. Es handelt sich dabei nicht um eine persönliche Beratung oder Empfehlung für Privatpersonen oder Unternehmen hinsichtlich eines Produkts oder einer Leistung. Die exakten Deckungsbedingungen entnehmen Sie bitte den Versicherungsunterlagen

Chubb Versicherungen (Schweiz) AG / Chubb Insurance (Switzerland) Limited / Chubb Assurances (Suisse) SA, Bärengasse 32, 8001 Zürich, T + 41 43 456 76 00, chubb.com/ch-de

Unsere Teams
Unsere Teams

Haben Sie eine Frage?

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.